Über mich

„Der Körper ist Dein Tempel. Halte ihn sauber und rein, damit die Seele darin wohnen kann.“ 

(B.K.S. Iyengar)

 

 

Mein Name ist Heidi Wendt, nach einem längeren Auslandsaufenthalt lebe ich seit 2011 mit meinem Mann in Krefeld. Als ich vor etwa zwölfJahren mit extremen Rückenproblemen zu tun hatte, verschrieb mir mein Arzt eine Physiotherapie. Ich hatte das große Glück, einen Therapeuten zu finden, der Yoga nach B.K.S. Iyengar unterrichtete. Seit dieser Zeit nehme ich regelmäßig Yoga-Unterricht.

 

Da mich die Methode des Iyengar-Yoga, den Körper zu dehnen und zu stärken, so sehr überzeugte, entschloss ich mich vor drei Jahren selbst zu unterrichten. Auf Anraten meiner Yogalehrerin Uli Hawel begann ich die von den Krankenkassen anerkannte Ausbildung zur Yogalehrerin bei der Sebastian-Kneipp-Akademie in Bad Wörishofen. Seit fast drei Jahren unterrichte ich selbst mit großer Freude in eigenen Räumen und vertrete hin und wieder andere Yogalehrer. Im Oktober 2019 habe ich meine Ausbildung mit Zertifikat abgeschlossen. 

 


 

Mein Werdegang im Überblick:

 

 

 

2008 - 2010 Unterricht bei Heiko Roschke (Brasilien) 

 

2009 Seminar „Traditionelle Thai-Yoga-Massage“ bei Fabian Scapan in Maúa, Brasilien

 

2009 Workshop bei Laurent-Pierre Dauzou
2010 - 2011 Unterricht bei Renata Silveira (Brasilien)
2011 - 2012 Unterricht bei Margret Sitsen (Meerbusch)
 
Seit 2013 Unterricht bei Uli Hawel (Krefeld)

2016 Workshop mit Jaki Nett (Loccum)

 

Seit 2015 Ausbildung zur Yogasana-Yoga-Lehrerin bei der SKA Bad Wörishofen (zwei 8-tägige Präsenzphasen, je 200 Unterrichtseinheiten jährlich)

 

 

 

Jedes Jahr absolviere ich drei bis vier Workshops bei Uli Hawel. Auch bei den anderen Lehrern habe ich in den entsprechenden Jahren diverse Workshops besucht. Seit 2018 bin ich Mitglied im VYLK (Verband der Yoga.Lehrer im Kneipp-Bund). Ich bin überzeugt von einem gemeinsamen Miteinander von Natur und Schulmedizin und unterstütze die Kampagne www.weils-hilft.de.

 

 

die Rheinische Post hat im Rahmen einer Kampagne diesen Artikel über mich veröffentlich:

 

Heidi Wendt

 

Krefeld :Heidi Wendt hat mit Mitte Fünfzig einen Neustart gewagt und sich berufsbegleitend weitergebildet. Dafür hat sie 800 Unterrichtseinheiten absolviert. In unserer Serie stellen wir Frauen vor, die noch einmal neu angefangen haben.

Von Bettina van Mierlo

Als Heidi Wendt nach vier Jahren in Brasilien nach Krefeld zurückkam, hatte sie eine große Begeisterung für Yoga im Gepäck. Diese war so groß, dass sie selbst das Studium zur Yogalehrerin absolvierte und nun Kurse für andere Interessierte anbietet.

Die gelernte Einzelhandelskauffrau hatte 2007 ihren Mann begleitet, den berufliche Gründe nach Südamerika führten. Wegen ihrer Rückenprobleme begann sie dort mit Hatha-Yoga nach Iyengar, das durch spezielle Hilfsmittel besonders schonende Übungen erlaubt; dreimal in der Woche war sie aktiv. Als der Auslandsaufenthalt beendet war und das Ehepaar wieder nach Krefeld kam, war die damals 55-Jährige „richtig überzeugt von dieser Art des Yoga“, berichtet sie, so dass sie sich sofort nach einer Möglichkeit umsah, damit weiterzumachen. Ihre Yogalehrerin unterstützte sie in ihrer Begeisterung und empfahl ihr sogar, selbst diese Ausbildung zu machen. Parallel begann Heidi Wendt auch wieder halbtags zu arbeiten. Aufgrund der zunehmenden Digitalisierung war eine Beschäftigung in ihrem eigentlichen Ausbildungsbereich im Fotohandel nicht zu finden; sie wurde dann im Kundenservice eines Versandhandels tätig.

INFO
Auch Anfänger können die Übungen ausführen
Technik

Das Besondere am Hatha-Yoga in der Tradition nach Iyengar ist der Einsatz besonderer Hilfsmittel. Diese sogenannten Props, also Decken, Gurte, Stühle oder Blöcke, erlauben auch Anfängern die Ausübung fast aller Haltungen, sogenannter Asanas, in anatomisch korrekter Weise. Es werden beispielsweise die Schultern beim Kopfstand so unterstützt, damit das Gewicht auf ihnen lastet und nicht auf dem Kopf, so dass die Halswirbelsäule geschont wird. www.yogasanayogafueralle.com;

Kontakt

Heidi Wendt, Raiffeisenstraße 28, 47803 Krefeld; eine 10er Karte kostet 120 Euro, die Fünferkarte 70 Euro; heidi-wendt@arcor.de; Tel. 02151-472382; Mobil 0172-3627819

So studierte sie vier Jahre im Fernstudium an der Sebastian-Kneipp-Akademie in Bad Wörishofen im Allgäu, wozu auch zwei einwöchige Präsenzphasen pro Jahr gehören. „Dafür hat mir mein Arbeitgeber Urlaub gegeben, überhaupt war die Firma sehr entgegenkommend“, erläutert die Hobbyköchin. Sie nahm an 800 kostenpflichtigen Unterrichtseinheiten teil, bestehend aus Anatomie, Pädagogik, Psychologie, Philosophie und Praxis.

Als ein Arbeitskollege sie fragte, ob sie nicht selbst einmal einigen Mädels unterrichten könne, lud sie diese zu sich ein „… und das war’s“, sagt sie lachend. „Die Teilnehmerinnen waren so angetan, dass sie wiederkommen wollten, und mir hat das so viel Spaß gemacht, da war mir klar: das ist es, was ich machen möchte“. Im Oktober 2019 legte sie die Prüfung zur Yogasana-Lehrerin ab.

Und obwohl sie seit Ende 2019 nicht mehr dort arbeitet, hat ihr ehemaliger Arbeitgeber sie gefragt, ob sie auch einen Kurs für die Mitarbeiter anbieten könne. Sie wurde mittlerweile schon mehrfach von Hagen Grote gebucht, die Firma kommt sogar für die Kosten auf. „Diese Anerkennung freut mich ganz besonders“, sagt die 58-Jährige. Übrigens gehört auch ihr Mann mittlerweile zu den regelmäßigen Teilnehmern ihres Unterrichts: „Und es tut ihm gut.“

Eine Unterrichtseinheit dauert 90 Minuten und ein Einstieg ist jederzeit möglich, denn es gibt jede Woche ein bestimmtes Thema: entweder eine Haltung oder eine Körperregion. Die Teilnahme an einer kostenlosen Schnupperstunde ist jederzeit möglich.

Die einzelnen Haltungen werden übrigens in Sanskrit angesagt. Im großen Trainingsraum mit Tageslicht und Korkboden sind Haltevorrichtungen befestigt und eine große Anzahl der möglichen anderen Hilfsmittel ist ordentlich in Regalen im Vorraum aufgereiht. Während des Unterrichts - „der ist anstrengend, manchmal auch schweißtreibend“, gibt die Yogabegeisterte zu – läuft keine Musik, um die Konzentration nicht zu stören. Viele Teilnehmerinnen sind Mitte 50, aber es gibt auch 20- oder 60-Jährige. Die Entspannung nach dem Yoga entschädigt aber alle für die Anstrengungen. „Eine Teilnehmerin sagte mir kürzlich: Ich schwebe jetzt nach Hause“, berichtet Heidi Wendt.

Ihr Fazit nach dem jahrelangen Studium: „Ich habe es keine Sekunde bereut“, sagt sie mit Nachdruck und ihr Neustart wird auch dadurch bestätigt, dass die Zahl der Teilnehmer sogar trotz Corona gewachsen ist.

 

Hier erfährst Du mehr über Yogasana und Iyengar-Yoga.
Hier findest Du alle Informationen zu den Kursen.
Bei Fragen nimm bitte Kontakt zu mir auf.